Volltextsuche
 
 
 
 
 
 

Traumjob gesucht? – Traumjob gefunden!

Eine Integrationshelferin berichtet von ihrem Weg zur Lebenshilfe

 
Monique Großmann

Was tun, nach einer langjährigen erfüllten Elternzeit? Diese Frage stellte ich mir vor etwas mehr als einem Jahr. Die eigenen Kinder gut betreut, suchte ich nun eine neue Aufgabe. Am liebsten eine Aufgabe, die Sinn macht und die vor allem mit meinem Mutter-Dasein gut vereinbar ist. Mir fiel ein, dass ich vor einiger Zeit ein nettes Gespräch mit einer Bekannten über ihre Tätigkeit als Integrationshelferin bei der Lebenshilfe geführt habe. Schnell war der Entschluss gefasst herauszufinden, ob diese Arbeit etwas für mich ist. Nach einem ersten Gespräch mit den Koordinatorinnen der Schulintegration in Viersen über das Tätigkeitsfeld der Integrationshelferin, fiel mir die Entscheidung leicht. Die Rahmenbedingungen, das heißt die Arbeitszeiten, stimmten. Und auch die Aussicht an den Nachmittagen und in den Schulferien der eigenen Kinder stets Zuhause sein zu können, waren wie für mich gemacht. Im Februar 2018 ging es dann los für mich, diese Tätigkeitsfelder zu erkunden und mit persönlichen Erfahrungen auszufüllen.

Integrationshelferin zu sein bedeutet, das Bindeglied zwischen einem kleinen Menschen und den Lehrern, Mitschülern und zuweilen auch dem Zuhause zu sein. Für mich bedeutet es, zu sehen, dass dieses zu betreuende Kind besonders ist und unheimlich viel eigenes Potenzial hat, welches zu entdecken und auch zu nutzen gilt. Ein großes Ziel ist dabei, dass nicht länger Frust und Unverständnis den Schulalltag bestimmen, sondern dass sich wieder Freude und Motivation breitmacht. Dies geschieht durch Lernerfolge und auch positive soziale Erfahrungen, die sehr wichtig sind. Es ist nicht immer leicht den richtigen Weg zu finden. Manchmal scheint man in einer Sackgasse zu stecken. Aber glücklicherweise können ja auch Umwege zum Ziel führen. Für mich ist es schön, dass es spannend bleibt und die vielen Erfahrungen auch mich reicher machen.

Was gibt es Schöneres, als Teil eines Lebens zu sein und dabei zu unterstützen, dass das Lernen und soziale Leben Spaß macht? Für mich definitiv ein Traumjob!

Monique Großmann

 
 
 
 

© 2013 Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. - Kniebelerstraße 23, 47918 Tönisvorst-Vorst, E-Mail-Kontakt