E-Mail

Möchten Sie uns schreiben?
E-Mail

Telefon

Möchten Sie mit uns sprechen?
0 21 56 / 49 40-0

Dienst zur betrieblichen Inklusion (DZBI)

Unsere Mitarbeiter im DZBI (v.l.n.r.): Laura van Mölken, Ulrike Hendry und Adriane Weiße.
Unsere Mitarbeiter im DZBI (v.l.n.r.): Laura van Mölken, Ulrike Hendry und Adriane Weiße.

Aufgabe:

Der Fachdienst für betriebliche Inklusion hat die Aufgabe einen möglichst großen Pool von potentiellen Arbeitgebern für eine Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu sensibilisieren, um die Voraussetzungen für Einstellungen von Mitarbeitern der Zielgruppe zu ermöglichen.

Ganz entscheidend ist die Qualifizierung im Vorfeld einer solchen Beschäftigung. Diese Qualifizierung soll zum einen durch Kooperation mit dem Werkstattträger, den Förder- und Regelschulen, dem Inklusionsbetrieb und Trägern zur beruflichen Qualifizierung erfolgen. Zum anderen wird der Dienst zur betrieblichen Inklusion durch individuelle Förderung in Form von Einzel- und Gruppencoaching die Persönlichkeit der Teilnehmer vor und während der Beschäftigung stärken, so dass eine stabile Beschäftigung im ersten Arbeitsmarkt erreicht werden kann.

Zielgruppe:

  • Förderschul- und Regelschulabgänger
  • Vermittlung Mitarbeiter Inklusionsbetrieb in andere Firmen
  • Werkstattbeschäftigte, die sich einen alternativen Arbeitsplatz wünschen
  • (erster Schritt ausgelagerter Arbeitsplatz oder Vermittlung in Inklusionsbetriebe)
  • Menschen mit geistiger Behinderung, die im Rahmen von unterstützter Beschäftigung durch den Träger internationaler Bund in Krefeld qualifiziert werden.
  • (wir als ergänzender Dienst, da unterstützende Angebote nicht ausreichen)
  • Menschen mit einer Lernbehinderung an der Schwelle zu einer geistigen Behinderung

Ziel:

Das konkrete Ziel des Dienstes ist die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes zu fördern und voranzubringen, damit echte Wahlmöglichkeiten für die Menschen mit Behinderung und ihre Angehörige als realistische Alternativen zur Verfügung stehen.

Aus heutiger Sicht bieten sich folgende Beschäftigungsformen als mögliche Alternativen:

  1. Arbeitsverhältnis in einem Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes
  2. Arbeitsverhältnis in einem Integrationsprojekt, d.h. Inklusionsbetrieb oder Integrationsabteilung
  3. Beschäftigung auf einem betriebsintegrierten Arbeitsplatz

Dieser Fachdienst wird von der Aktion Mensch gefördert.

Flyer Arbeitgeber:

Dienst zur betrieblichen inklusion - Arbeitgeber

Flyer Klienten:

Dienst zur betrieblichen inklusion - Arbeitgeber

Bürozeiten:
Montag und Mittwoch
8:30 – 16:30 Uhr
Freitag
12:00 – 15:30 Uhr

Gefördert durch die Aktion Mensch
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen